Warum infizieren sich täglich fast 1000 Mädchen und junge Frauen mit HIV?
HIV/Aids

Warum infizieren sich täglich fast 1000 Mädchen und junge Frauen mit HIV?

Füge deinen Namen hinzu

Jetzt unterzeichnen: Wir fordern stärkeren Einsatz im Kampf gegen Aids

Seit Ausbruch der Krise sind wir im Kampf gegen HIV/Aids einen weiten Weg gegangen. Institutionen wie der Globale Fonds und das amerikanische Programm PEPFAR arbeiten eng mit den besonders stark betroffenen Ländern zusammen, um die Mutter-zu-Kind-Übertragung zu verhindern, HIV-Infizierten den Zugang zur Behandlung zu ermöglichen und letztendlich Millionen Leben zu retten.

Aber trotz aller beeindruckenden Bemühungen und Erfolge gibt es eine Bevölkerungsgruppe, die sich immer noch überdurchschnittlich häufig mit HIV infiziert. Weltweit stecken sich jeden Tag fast 1000 Mädchen und Frauen im Alter von 15 bis 24 Jahren mit dem HI-Virus an, und die überwiegende Mehrheit von ihnen lebt in Afrika südlich der Sahara. Hier haben junge Frauen eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit wie junge Männer, sich mit HIV zu infizieren.

Und obwohl diese Zahlen zunächst überraschend sein dürften, sollten wir bei näherer Betrachtung überhaupt nicht überrascht sein.

Risikofaktoren

Das Risiko, sich mit HIV zu infizieren, hängt nicht nur mit der körperlichen Gesundheit zusammen, sondern auch mit wirtschaftlichen und sozialen Faktoren – und insbesondere mit den verschiedenen Ebenen der geschlechtsspezifischen Diskriminierung.

Auf der ganzen Welt umgeben nach wie vor Stigma und soziale Tabus die sexuelle Aktivität von Mädchen. Dies schränkt die Möglichkeit offen über Sex und sexuell übertragbare Krankheiten zu reden stark ein. Deshalb verfügen Mädchen oft nicht über wichtige Informationen, um sich vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten zu schützen.

Der Zugang zu Bildung ist ein wichtiger Faktor im Kampf gegen HIV (Quelle: freestocks.org auf Unsplash)

Hohe Infektionsraten hängen auch mit der wirtschaftlichen Verwundbarkeit von Mädchen zusammen. Angesichts der begrenzten Möglichkeiten, Einkommen zu erzielen, stehen Mädchen oft unter Druck, transaktionsbasierte sexuelle Beziehungen einzugehen, in denen ungeschützter Sex gegen finanzielle Unterstützung ausgetauscht wird. Dies gilt sowohl außerhalb als auch innerhalb der Ehe, da sich viele Eltern dafür entscheiden, ihre Töchter als Kinder zu verheiraten. Diest ist auf eine Kombination aus wirtschaftlichen Zwängen und sozialen Normen zurückzuführen.

Schlussendlich sind hohe Infektionsraten bei Frauen und Mädchen auch durch ihre begrenzte Autonomie und Verhandlungsmacht in ihren Beziehungen bedingt. Besonders gefährdet sind diejenigen, die gezwungen sind, als Kinder zu heiraten. Selbst finanziell abgesicherte Mädchen und Frauen, die über Informationen zum Schutz verfügen, werden häufig von ihren Partnern unter Druck gesetzt, ungeschützten Sex zu haben.

Der Globale Fonds

Glücklicherweise wissen wir, dass es wirksame Wege gibt, all diese Probleme anzugehen. Der Globale Fonds und seine Partner legen Wert auf einen ganzheitlichen Ansatz, der sie an der Wurzel angeht.

Mehr als die Hälfte der Ausgaben des Fonds ist inzwischen speziell auf Programme für Frauen und Mädchen ausgerichtet und hat seit 2002 so insgesamt 18 Milliarden US-Dollar investiert. Der Globale Fonds hat ein Programm (HER) gestartet, um zusätzliche Ressourcen für die spezifischen Bedürfnisse junger Mädchen und junger Frauen zu mobilisieren.

In Botswana bietet der Globale Fonds Rechtshilfe und Unterstützung für Frauen und Mädchen, die geschlechtsspezifische Gewalt überlebt haben, und beseitigt gleichzeitig strukturelle Hindernisse für eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung.

In Kenia, Swasiland und Südafrika zielen die Programme darauf ab, Mädchen und Frauen im Alter von 14-22 Jahren in der Schule zu halten und ihnen zusätzliche Bildungs- und Sozialhilfe anzubieten.

In Lesotho wurden die sexuellen und reproduktiven Gesundheitsdienste in die HIV-Dienste integriert, so dass Frauen beide Dienste an einem Ort nutzen können.

Qualitativ hochwertige Sekundarschulbildung (einschließlich umfassender Sexualerziehung), Geldtransfers, die die wirtschaftliche Unsicherheit von Mädchen verringern, und Maßnahmen zur Stärkung der Handlungs- und der Verhandlungsmacht von Mädchen tragen dazu bei, dass sich Mädchen weniger wahrscheinlich mit HIV infizieren.

Wir müssen den Kampf gegen HIV erweitern

Bei der Vorbereitung auf die Wiederauffüllung des Globalen Fonds 2019 sollten wir sicherstellen, dass der Fonds in der Lage ist, auf die finanziellen Mittel zurückzugreifen, die er benötigt, um HIV/Aids ein für allemal auszurotten, indem er weiterhin die Bedürfnisse und Zwänge von Mädchen und Frauen in den Mittelpunkt seiner Investitionen stellt.

Füge jetzt deinen Namen hinzu, um den Staatsoberhäuptern zu sagen, dass sie diese mutige Initiative in diesem Jahr unterstützen müssen.

Jetzt unterzeichnen: Wir fordern stärkeren Einsatz im Kampf gegen Aids

Sehr geehrte politisch Verantwortliche,

wir bitten Sie, jetzt den Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria anzupacken. Wir können diese Krankheiten ein für alle Mal aus der Welt schaffen, aber nur, wenn wir alle unseren Teil beitragen. Ich mach mit, Sie auch? Bitte stellen Sie sicher, dass der Globale Fonds vollständig finanziert wird. Sie helfen damit, weitere 16 Millionen Menschenleben zu retten.

Füge deinen Namen hinzu

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

You agree to receive occasional updates about ONE’s campaigns. You can austragen at any time.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen

Ähnliche Beiträge